Reiseprogramm 2015

Wander- und Studienreise Abruzzen 22.05 - 03.06.2015

 

Freitag, erster Tag Reiseprogramm Abruzzen
In den frühen Morgenstunden beginnen Sie Ihre Reise in den Süden. Die Route führt in Nord- Süd Richtung quer durch die Schweiz. Am Grenzübergang Chiasso erreichen Sie Italien und kurz darauf den Großraum Mailand. Von hier geht es schnurgerade auf der Autobahn durch die Poebene bis in den Raum Bologna / Faenza. Hier Zwischenübernachtung.

Samstag, zweiter Tag
Weiterfahrt in die Region Abruzzo, Die Ankunft in der Region werden Sie sozusagen mit einem ersten kulinarischen Mittagessen „feiern“. Nachmittags steht ein erster kultureller Höhepunkt auf dem Programm; Santa Maria in Piano. Ein Kleinod mit herrlichen Fresken. Von hier aus Weiterfahrt ins Hotel.

Sonntag, dritter Tag
Der Tag orientiert sich an der Küste. Lanciano wird die erste Station sein, welche Sie durch die fachkundige Führung erleben werden. An der „Costa dei Trabocchi“ besuchen Sie anschließend eines der wagemutig errichteten Gestelle (Traboccho) und werden hier einen Mittagsimbiss einnehmen. Ein Besuch der großen Kirche „San Giovanni in Venere“ rundet den Tag ab.

Montag, vierter Tag
Die Tagesstationen Sulmona und Scanno liegen im Landesinneren. Sulmona ist bekannt durch die Produktion von Confetti. Sie besuchen eine Produktionsstätte und erfahren anschließend bei der Stadtführung viel über die Geschichte der Stadt. Mittagspause in Sulmona. Anschließend Fahrt nach Scanno. Der Ort liegt mitten in den Bergen. Hier sind Goldschmiede zuhause. Traditionelles Kunsthandwerk, das schönen filigranen Schmuck erzeugt. Sie werden auch erfahren, dass der Schmuck neben der reinen Schönheit ideelle Werte verkörpert.

Dienstag, fünfter Tag
Heute werden Sie Ihre erste Wanderung in der Region unternehmen. Zuvor besuchen Sie die Kirche San Clemente a Casauria, ein besonders schönes und vor allem großartiges Exemplar der abruzesischen Kirchenbautradition. Nach der Kunst steht ein weiteres markantes Thema auf der Tagesordnung - der Wein. Sie werden fachkundig mit der Weinproduktion vertraut gemacht, werden den „Montepulciano d`Abruzzo“ auch verkosten und werden zu der Weinverkostung einen gepflegten Imbiss einnehmen. Danach geht es in die Berge und zu Fuß zum „Eremo San Bartolomeo“.

Mittwoch, sechster Tag
Der Gebirgsstock „Maiella“ wird als die Mutter der Abruzzen bezeichnet und erreicht eine Höhe von knapp 2.800 m. An den Rändern des Gebirges haben Flüsse tiefe Täler in den Berg gegraben. Am Morgen werden Sie, in der einem Canyon gleichenden Schlucht des Flusses Orfento, wandern. Die Mittagspause verbringen Sie in Chieti und werden hier das Nationalmuseum besuchen. Insbesondere der „Krieger von Capestrano“, eine überlebensgroße Steinfigur aus dem 7 Jh. v. Chr. wird Ihre Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Donnerstag, siebter Tag
In Bominaco steht ein bemerkenswertes Kirchenensemble: San Pellegrino und Santa Maria Assunta. San Pellegrino überrascht mit reicher Ausschmückung; Herrliche Fresken, Chorschranke und ein wunderschönes Radfenster. Etwas höher gelegen finden Sie Santa Maria Assunta mit nicht weniger beeindruckendem Inventar. Nach ausführlicher Besichtigung starten Sie von diesem Punkt zur nächsten Wanderung. Über Tussio wandern Sie bis zum Plateau von Peltuinum.  Auf der Hochebene von Navelli wird der weltbeste Safran angebaut. Keine Frage, dass Sie sich mit dem Thema Safran beschäftigen werden und natürlich auch typische Speisen, bei welchen der Safran Verwendung findet, verkosten. Am Nachmittag besuchen Sie dann noch den Ort Capestrano.

Freitag, achter Tag
Der Vormittag führt Sie weit zurück in die Geschichte der Region. Lange bevor die Römer das Land vereinnahmten waren die Urvölker Italiens in Alba Fucens ansässig. Was Sie heute zu sehen bekommen sind aber dann doch die Strukturen der großen römischen Stadtanlage. Nebenan steht San Pietro mit sehenswerten Details. Nachdem Sie San Pietro, das Amphitheater, das Forum und die restliche Anlage ausführlich erklärt bekommen haben, geht die Fahrt nach Tagliacozzo. Hier kleiner Rundgang und Mittagspause. Nachmittags wandern Sie im „Valle Porclaneta“ und erreichen Santa Maria in Valle, vielleicht die schönste aller zu sehenden Kirchen, und wandern weiter nach Rosciolo.

Samstag, neunter Tag
Ihr Ziel ist heute der Campo Imperatore, im Gebiet des Gran Sasso. Auf knapp 1.700 m beginnen Sie mit der Wanderung, welche Sie durch die unvergleichlich schöne Landschaft der Berge führt. Wenn die Wetterlage bis dahin normal verlaufen ist, können Sie sich auf eine bunte und üppige Flora freuen. Während der Wanderung Rucksackvesper und schließlich Ankunft in Santo Stefano. Das Dorf Santo Stefano müssen Sie sich natürlich auch noch anschauen. Auf der Rückfahrt zum Hotel, typisches abruzzesisches Abendessen.

Sonntag, zehnter Tag
Die Hauptstadt der Region Abruzzo, L´Aquila ist ein Thema, welches nachdenklich macht. Durch das Erdbeben am 6. April 2009 wurde die Altstadt fast vollständig unbewohnbar gemacht. 5 Jahre nach der Naturkatastrophe beginnen langsam die Arbeiten zum Wiederaufbau, „L`Aquila Rinasce“ steht in großen Lettern an manchen Baustellen: „L´Aquila wird wieder aufblühen“. Die Menschen haben Mut und glauben an die Zukunft und daran, dass sie vielleicht im nächsten Jahr wieder in ihre Wohnung einziehen können. Wir wollen das schwierige Thema bewusst nicht ausblenden und werden einen kurzen Aufenthalt in der Stadt einlegen. Am Nachmittag fahren Sie an die Küste. Meer und baden ist angesagt!

Montag, elfter Tag
Noch mehr Meer. Freizeit am Morgen. Nachmittags besuchen Sie Atri. Führung durch die Stadt. Besichtigung des Domes mit herrlichen Fresken und Besuch des Diözesanmuseums. Am Abend Abschluss in einem stilvollen Ristorante mit Kerzenschein und sehr guter Küche.

Dienstag, zwölfter Tag
Fahrt nach Civitella del Tronto. Besichtigung der Fortezza, welche mit fast 500 m Länge und durchschnittlich 45 m Breite zu den beachtlichsten Festungen in ganz Italien zählt. Nach der Führung werden Sie ein letztes Mal die Feinheiten der abruzzesischen Küche erleben. Beim Mittagsimbiss verabschieden wir uns von der Region, fahren entlang der Küste durch die Region Marken und dann durch die Emilia-Romagna in den Raum Bologna zur Zwischenübernachtung.

Mittwoch, dreizehnter Tag
Rückreise zweiter Teil. Von Bologna aus fahren Sie die Po-Ebene entlang bis nach Mailand. Kurz nach der Metropole ändert sich die Fahrtrichtung und Sie fahren geradewegs nach Norden. Die Fahrtroute gleicht der des ersten Tages, nur in umgekehrter Richtung. Ankunft am frühen Abend im Raum Tübingen.

Download Flyer Abbruzzo 2015

Impressionen Abruzzo

print