Reiseprogramm


Bologna, Dachlandschaft, Via Emilia

Donnerstag, erster Tag

Nach dem Start in Tübingen sind Sie in kurzer Zeit in der
Schweiz und durchqueren diese in nord-südlicher Richtung.
Der Großraum Mailand ist schnell nach Überschreiten der
italienischen Grenze erreicht. Von hier setzen Sie die Fahrt
in die Region Emilia-Romagna fort. Bei optimalem
Reiseverlauf erster Halt in der Region,ansonsten Fahrt
bis nach Carpi.  

Freitag, zweiter Tag

Die Region um Modena hat einiges zu bieten.
Sie besuchen eine Käserei (Caseifigio) und erleben wie
der Parmigiano Regiano - der Parmesankäse - entsteht.
Natürlich werden Sie ihn auch verkosten. Auf der Azienda
befindet sich ein kleines aber sehr schönes Museum mit
Fahrzeugen aller Art, welches Sie anschauen werden.
Mittagspause in Maranello und Besuch der Galleria Ferrari. Nachmittagswanderung rund um die Salse di Nirano.

Samstag, dritter Tag

Den Sonntag beginnen Sie mit einer Stadtführung in Modena. Die Stadt mit dem prächtigen Dom und den großen Palazzi wird Sie begeistern. Nach der Führung Freizeit in der Stadt. Nachmittags fahren Sie nach Carpi. An diesem Tage wird in Carpi dem "Aceto balsamico traditionale di Modena" gehuldigt. Es gibt sicher viel zu erfahren und auch zu probieren. Am späten Nachmittag besuchen Sie in der Nähe eine Acetaia, also einen Betrieb, in welchem der Essig auf traditionelle Weise produziert wird. Nicht nur die Theorie sondern auch der praktische Genuss wird für Sie ein Erlebnis besonderer Art sein. Nach der Theorie genießen Sie ein Abendessen in einer Osteria mit Speisen, welche durch den Aceto balsamico verfeinert wurden.

Sonntag, vierter Tag

Sie fahren nach Parma und erleben die Stadt durch eine fundierte Stadt-führung. Das Theater der Farnese wird Sie ebenso begeistern, wie der reich ausgeschmückte Dom. Eine besondere Station ist das achteckige Baptis-terium, mit Werken Antelamis, eines der schönsten Beispiele gotischer Architektur in Europa. Nach der Führung Mittagspause. Das Thema "Parmaschinken" beherrscht den frühen Nachmittag. In Langhirano bekommen Sie bei einem Salumificio die verschiedenen Stationen des Reifeprozesses des berühmten Schinken gezeigt. Nach der Betriebsbesichtigung steht natürlich auch eine Kostprobe auf dem Programm. Eine kleine Wanderung, rund um das Castello di Torrechiara beschließt den Tag.

Montag, fünfter Tag

Die Berge des Apennin sind das heutige Zielt. Sie starten die Tageswanderung auf knapp 500 m in Ospitaletto. Von einem etwas anstrengenden Aufstieg abgesehen, verlangt die Wanderung keine allzu große Anstrengungen. Allerdings werden Sie den größten Teil des Tages zu Fuß unterwegs sein. Eine kürzere Wanderung steht alternativ zur Verfügung. Abschließend widmen Sie sich noch kurz dem Aceto-Museum in Spilamberto.

Dienstag, sechster Tag

Mit dem heutigen Tag verlegen Sie Ihren Hotelsstandort an die Küste. Auf der Reise von der Emilia bei Modena, in die Romagna, nach Ravenna, legen Sie Zwischenstation in Bologna ein. Die Hauptstadt der Region hält für Sie eine Fülle an sehenswerten Stationen bereit. "La rossa"- die rote Stadt, "la dotta" - die gelehrte Stadt und "la grassa" - die fette Stadt wird Sie begeistern.
All das Sehens- und Wissenswerte werden Sie während der Führung erfahren. An die Mittagspause schließt sich eine längere Zeit zur freien Verfügung an. Vielleicht steigen Sie auf den Torre Asinelli (97m) und schauen sich "la rossa" aus der Vogelperspektive an.

Mittwoch, siebter Tag

Die einstige Hauptstadt des Weströmischen Reiches wird den Tag ausfüllen. Während Ihrer Tour durch Ravenna werden Sie eine Fülle unglaublich schöner, byzantinischer Mosaiken zu sehen bekommen. San Vitale, das Mausoleum der Galla Placidia und weitere religiöse Bauwerke werden Ihren Weg säumen. Der übrige Teil der Stadt fällt gegen diesen Glanz schon etwas ab, ist aber dennoch sehenswert. Sie werden die Mittagspause und die sich anschließende Freizeit im historischen Zentrum verbringen.
Nachmittags nehmen Sie dann wandernd die Lagunenlandschaft nördlich von Ravenna unter die Lupe. Die Wanderung führt durch schöne Pinien-wälder sowie durch die küstennahe Lagune.

Donnerstag, achter Tag

Keramik, Majolika, Fayencen; Drei Begriffe, welche untrennbar mit Faenza verbunden sind. Ein sicherer Beleg aus dem Jahre 1142 sagt uns, dass seither in dieser Stadt die Kunst der Keramikherstellung und Veredelung betrieben wird. Grund genug, Ihnen in einer renommierten Werkstatt die Arbeitsgänge der Bemalung und des Brennvorganges aufzuzeigen. Von erlesener Schönheit sind die Endprodukte. Im großzügig ausgestatteten Museum erleben Sie anschaulich die Geschichte der Keramik aus Faenza, Italien, ja der ganzen Welt. Unweit, in den Ausläufern der Berge, liegt das kleine Städtchen, Brisighella. Harmonische Gassen, ein origineller Uhrenturm und ein majestätisch über der Stadt thronendes Castell wird Ihren Aufenthalt hier bereichern.

Freitag, neunter Tag

Die byzantinischen Mosaike, welche Sie in Ravenna gesehen haben, rufen Sie noch einmal in Erinnerung, wenn Sie in der Basilica San Apollinare in Classe das gewaltige Mosaik in der Apsis betrachten. Die Basilica ist eines der bedeutendsten Beispiele byzantinischer Kunst in Italien. Nach der Besichtigung erreichen Sie auf kurzem Wege, Lido di Classe. Sie wandern zunächst durch ausgedehnte Kiefernwälder und dann entlang der Küste. Alternativ zur Wanderung wäre hier auch die Gelegenheit, einmal im Meer zu baden. Ein schöner Strand und öffentliche Duschen laden dazu ein. Die nächste Station ist dann Cesenatico. Hier werden Sie die Mittagspause verbringen und nebenher das aus renovierten Schiffen bestehende Museum auf dem Fluss betrachten. Auf der Rückreise legen Sie noch einen Stop in Cervia ein. Sie besuchen eine Saline, deren Ursprünge bis in etruskische Zeit zurück reichen. In der Anlage wird auch heute noch nach alter Väter Sitte Salz gewonnen.

Samstag, zehnter Tag

Wenn wir es immer auch einrichten können, führen wir Sie zu einem typischen Fest in der Region. Heute soll in Ferrara der "Palio di Ferrara" statt finden. Grund für uns in die Stadt der Este zu fahren. Am Vormittag macht Sie eine Führung mit der Stadt vertraut, und Sie erfahren sicher viel über das lebenslustige Geschlecht der Este. Nach der Mittagspause wird es dann lebendig in der Stadt. Historische Kostüme füllen die Straßen, Reiter hoch zu Roß, reiten durch die historischen Gemäuer, draußen vor der Stadt findet der Palio statt.

Wenn Sie dann Lust verspüren, können Sie den Wettkampf, den "Palio", miterleben. Auf der Rückfahrt nach Ravenna werden Sie in einer Trattoria, ein landestypisches Abendessen genießen.

Sonntag, elfter Tag

Die Küste der Region, und insbesondere ein Mündungsarm des Flusses Po steht heute auf dem Programm. Erstmal werden Sie aber die Abtei Pomposa besuchen und sich von dem ehemaligen Kloster begeistern lassen.

Dann geht es aber wirklich zur Küste. Von Goro aus fahren Sie mit dem Schiff bis auf´s offenen Meer. Während der Fahrt servieren die Schiffseigner ein typisches Essen der Küste. Den Nachmittag verbringen Sie dann in dem heimeligen Städtchen Comacchio. Der Ort wird durch die vielen Kanäle geprägt. Über alle führen Brücken, die schönste davon ist die Trepponti, welche über fünf Aufgänge, genau so viele Inseln erreicht.

Montag, zwölfter Tag

Rückreise. Sie durchqueren die Region noch einmal in voller Länge und legen dann den Heimweg auf bekannter Strecke durch die Schweiz zurück. Am frühen Abend erreichen Sie dann Tübingen.

 

print