Reiseprogramm

Wander- und Studienreise Lombardei Wander- und Studienreise Lombardei

 

Sonntag, erster Tag
Nachdem Sie mit dem noch jungen Morgen in Tübingen Richtung Süden
aufgebrochen sind, erreichen Sie in kurzer Zeit die Landesgrenze zur Schweiz.
Die Schweiz durchqueren Sie in nord- südlicher Richtung und überschreiten die
Grenze nach Italien bei Como. Damit sind Sie auch schon in der Zielregion,
der Lombardei. Den Großraum Mailand lassen Sie erst einmal links liegen
und fahren nach Osten bis nach Brescia, zum ersten Hotelstandort.

Montag, zweiter Tag
Der erste Tag führt Sie in die Berge und an den Lago d`Iseo. Hier verläuft die “Antica Strada Valeriana” parallel zum See. Sie wandern auf der historischen Straße und erleben eine traumhafte Landschaft. Mittagspause in Lòvere. Während der Fahrt auf einem privaten Schiff erleben Sie am Nachmittag den Iseo See und Monte Isola aus völlig anderer Perspektive. Den Tag beendet ein Aufenthalt im malerischen Städtchen Iseo.

Dienstag, dritter Tag
Der Gardasee bildet den östlichen Abschluss der Lombardei gegen Venetien. Am Morgen führen wir Sie auf aussichtsreichen Pfaden über die Rocca di Manerba. Von dieser exponierten Lage überblicken Sie den ganzen südlichen Gardasee, mit der weit in den See ragenden Halbinsel Sirmione. In Salo werden Sie die Mittagspause verbringen und dann mit dem Linienschiff auf die Halbinsel Sirmione übersetzen. Hier erwartet Sie die Stadtführung, welche Ihnen die Geschichte des Ortes darlegen wird, die Ihnen viel über die mächtige Scaligerburg erzählen wird, und die Sie ganz an die Nordspitze der Insel, zu der “Grotte di Catullo” führt.

Mittwoch, vierter Tag
Heute fahren Sie noch einmal in den nördlicheren Bereich der Region. Entlang des Lago d`Iseo fahren Sie nordwärts, tief in das “Valcamonica” hinein. Die Berge ringsum erreichen hier schon eine Höhe von etwa 1.800 Meter. Im angrenzenden Hochtal, in Borno, beginnen Sie vor herrlicher Bergkulisse die Tageswanderung mit schönen Einblicken in die Bergwelt der “Alpi Oróbie Bergamasche”. Alternativ zur Tageswanderung steht ein Besuch in Capo di Ponte auf dem Programm. Am Rande des Gebirgsstockes der “Adamello Gruppe”, im “Parco Nazionale delle Incisioni Rupestri Naquane” findet man die ältesten Spuren menschlicher Besiedelung. 

Donnerstag, fünfter Tag
Mantua in der Po-Ebene, wird Heute einen Kontrast zu dem bisher gesehen setzen. Die Stadt liegt am Ufer des Flusses Mincio, der auch die Seenplatte speist, welche die Altstadt an drei Seiten umgibt. Beginnen werden Sie den Aufenthalt in Mantua mit dem Besuch des imposanten Palazzo Tè, der Sommerresidenz Federicos II, der in vielen Räumen großartige Fresken zeigt. In der anschließenden Pause können Sie das Marktleben italienischer Städte erleben. An die Mittagspause schließt sich dann ein Stadtrundgang unter fachkundiger Leitung an.

Freitag, sechster Tag
Nun sind Sie schon einige Tag in Brescia und es wird Zeit, auch diese Stadt ausführlich kennen zu lernen. Die Stadtführung macht Sie mit der Geschichte Brescia`s vertraut und zeigt Ihnen die schönsten und wichtigsten Bauwerke der Stadt. Unweit von Brescia, Richtung Westen, schließt sich die Francia-corta, das bekannte Weinanbaugebiet an. Die Winzer haben sich hier auf die Herstellung von Schaumweinen nach der klassischen Methode spezialisiert. Am Nachmittag fahren Sie in die “kleine Champagne” und werden in einem Weingut die köstlichen Tropfen verkosten.

Samstag, siebter Tag
In der weiten Ebene der südlichen Lombardei - dem Mare Padana- fließt der Fluss Po, der Erbauer dieser Landschaft. Direkt am Po liegt die Stadt Pavia, Ihr heutiges Reiseziel. Pavia bietet einige überaus interessante Stationen. Aus der romanischen Epoche stammen die  sehenswerten Kirchen “San Michele” und “San Pietro in Ciel d`Oro”. Darüber hinaus wird Ihnen die Stadtführung noch vieles an interessantem zu erzählen haben. Den Nachmittag füllt dann ein Besuch des Klosters “Certosa di Pavia” aus. Sie werden von der Baukunst und von den figurativen Darstellungen begeistert sein. Der Besuch im Museum des Klosters rundet den Aufenthalt ab.
 
Sonntag, achter Tag
Die Kultur der Streichinstrumente wird in Cremona schon seit einigen Jahrhunderten gepflegt. Geigenbauerfamilien wie Amati, Guarneri, Bergonzi und Stradivari waren hier zuhause. Auch heute noch steht die Stadt mit den zahlreichen Geigenbauern “Liutai” genannt, im Zeichen dieser Tradition. Dem wohl bekanntesten Geigenbauer der Stadt, Antonio Stradivari verdankt Cremona heute noch manche große und wichtige musikalische Veranstaltung. Sie besuchen eine Geigenbauerwerkstatt und erfahren bei der Stadtführung, viel wissenswertes über Cremona. Nach der Mittagspause erleben Sie wieder Natur. Im “Parco regionale dell`Oglio” wandern Sie entlang des Flusses durch typische Flussauenlandschaft, durch großflächige Wälder und entlang landwirtschaftlich genutzter Flächen.

Montag, neunter Tag
Auf einem der vorgelagerten Hügel der Alpenkette, am Rande der Po-Ebene, liegt in wunderschöner Lage die Altstadt von Bergamo. Nachdem Sie sich etwas in dem modernen und umtriebigen neuen Teil der Unterstadt umgeschaut haben, nehmen Sie den Schrägaufzug, der Sie bequem in die Altstadt hinauf bringt. Auch hier werden Sie mit den wichtigsten Bauwerken und mit der Geschichte Bergamo`s vertraut gemacht. Nach der Mittagspause benutzen wir eine weitere Bergbahn um auf die Höhe oberhalb der Altstadt zu gelangen. Von hier aus werden Sie zu Fuß durch den “Parco regionale dei Colli di Bergamo” wandern.

Dienstag, zehnter Tag
Milano, die Metropole der Region, die wichtigste Stadt in Norditalien und nach Rom die zweitgrößte Stadt Italiens, steht heute auf dem Programm. Sie werden sich im Laufe des Tages auf ein paar besondere Stationen konzentrieren. Natürlich steht der Dom an erster Stelle,  dann die Skala - das Herz der Stadt, die Galleria Vittorio Emanuele II und die Kirche Santa Maria delle Grazie, mit dem berühmten “Abendmahl” von Leonardo da Vinci, stehen zur Besichtigung an. Natürlich darf auch das mächtige “Castello Sforzesco” nicht fehlen. Nach den reichlichen Informationen werden Sie noch etwas Freizeit zur Verfügung haben.

Mittwoch, elfter Tag
Nach dem “Lago di Garda” und “Lago d`Iseo” werden Sie heute einen weiteren See der Region kennen lernen. Der “Lago di Como” unterscheidet sich schon von der Form her. Der See gliedert sich in drei große Arme, welche einem auf dem Kopf stehenden “Y” ähneln. Von Como aus starten Sie mit einem privaten Schiff zur Fahrt nach Bellagio. Sie werden von einer ortsansässigen Führerin begleitet, welche Sie über die Stationen entlang der Route, wie auch über den See im Allgemeinen informiert. In Bellagio Rundgang und Mittagspause. Anschließend setzen Sie mit der Fähre nach Tremezzo über und besuchen die Villa und den “Giardino Carlotta”

Donnerstag, zwölfter Tag
Am frühen Morgen unternehmen Sie einen geführten Stadtrundgang in Como. Die Geschichte der Stadt wird durch die Römer Plinius d.Ä. und dessen Neffen Plinius d.J., bereichert. Sie zählen zu den berühmten Söhnen der Stadt, wie auch der Erfinder der Batterie, Alessandro Volta. Nach der Stadtführung treten Sie die Heimreise an und sind sofort nach Verlassen der Stadt Como in der Schweiz. Die Rückfahrt erfolgt in umgekehrter Reihenfolge der Anreise.

Zur Karte Lombardei

Impressionen Lombardei

print