Reiseprogramm

Markenreise 16. bis 27. Mai 2013

 

Donnerstag, 16.Mai 2013 Reisezeit Studienreise Marken
Sie beginnen am frühen Morgen in Tübingen Ihre Reise. Die Grenze zur Schweiz ist schnell erreicht. Die Route durch die Schweiz führt Sie durch das Mittelland und schließlich durch das Gebirgsmassiv der Alpen. Auf der Alpensüdseite sind Sie im Tessin und überqueren bei Chiasso die Grenze zu Italien. Kurze Zeit später ist schon Mailand erreicht und damit die Po-Ebene. Parallel zum Po folgen Sie der Autobahn bis in den Raum Bologna. Hier Zwischenübernachtung.

Freitag, 17.Mai 2013
Nach kurzer Fahrt wird das erste Ziel des Tages, San Leo sichtbar. Das hübsche Dorf mit den sehr schönen romanischen Kirchen und die auf hohem Fels errichtete Burg lohnen eine Besichtigung. Nach der Mittagspause tauchen Sie erstmals in die Landschaft der Region Marken ein. Die typische Hügellandschaft des Montefeltro begleitet Sie auf den ersten Kilometern Richtung Küste. In dem Küstenstädtchen Fano werden Sie einen Zwischenstop einlegen, bevor Sie Ihr erstes Quartier beziehen.

Samstag, 18.Mai 2013
Der Ort in welchem das Wasserzeichen erfunden wurde liegt in den Marken und heißt Fabbriano, Ihre erste Station am heutigen Tag. Sie besuchen hier das Papier-Museum, in welchem Sie alles über die Entstehung und Weiterentwicklung der Papierproduktion sowie der Wasserzeichen erfahren werden. Auch der Ort selbst lohnt einen intensiven Blick. Nachmittags steht der Besuch der Grotta Frasassi auf dem Programm. Sie erleben ein großartiges Höhlensystem mit mächtigen Hallen und herrlichen Kalksinterlandschaften. Zum festen Bestandteil unserer Reisen zählt die typische Küche der Region. Heute werden Sie in Moro d`Alba Einkehr halten und die Küche der Marken kennen lernen.

Sonntag, 19.Mai 2013
Der heutige Tag bringt etwas Ruhe in das Geschehen. Sie werden den größten Teil des Tages zu Fuß unterwegs sein und dabei kleine Dörfer und Städtchen, vor allem aber die unvergleichlich schöne Hügellandschaft zwischen den Flüssen Metauro und Cesano erleben. Für Personen, welche die Tageswander-ung nicht mitgehen können, gibt es ein Alternativprogramm.

Montag, 20.Mai 2013
Urbino zählt nicht nur in den Marken, sondern in ganz Italien zu den Orten, welche man gesehen haben muss. Sie zählt als eine der Wiegen der italienischen Renaissance. Die sehr schöne Atmosphäre der Kleinstadt lohnt alleine schon den Weg hierher. In Verbindung mit den vielen Renaissancebauten, dem Palazzo Ducale, dem Dom und weiteren sehenswerten Stationen wird der Aufenthalt zu einem unvergesslichen Erlebnis. Nach der ausführlichen Führung können Sie den Nachmittag nach Ihren individuellen Neigungen gestalten.

Dienstag, 21.Mai 2013
Das „Centro Storico“ der kleinen Stadt Jesi wird heute noch zum Teil von einer mächtigen Stadtmauer geprägt. Sie lernen die Stadt durch eine ausführliche Führung kennen und besuchen die örtliche Pinakothek im Palazzo Pianetti. Hier sehen Sie die großartigen Werke von Lorenzo Lotto, dem genialen Porträtkünstler der Renaissance. Am Nachmittag fahren Sie weiter nach Loreto. Loreto ist einer der meistbesuchten Pilgerorte Europas, womit ausgesagt ist, dass wir im Ort sicher nicht alleine sein werden. Trotz der vielen Menschen ist ein Aufenthalt beinahe zwingend, denn das Ensemble um die Basilika und ganz besonders das „Haus der Maria“ im Inneren des Gotteshauses muss man gesehen haben. Dass in der Kirche große Meister wie „Luca Signorelli“ und „Melozzo di Forlí“ kostbare Fresken geschaffen haben und Bramante sowohl bei der Marmorverkleidung des Hauses der Maria, wie auch an der Gestaltung des Vorplatzes der Kirche gewirkt hat, unterstreicht die Wichtigkeit des Ortes. Von hier Umzug ins neue Hotel.

Mittwoch, 22.Mai 2013
Ein Tag mit mehreren Glanzlichtern. In Tollentino, dem ersten Halt, ist der Uhrenturm an der zentralen Piazza und wenige Schritte daneben, der Dom San Nicolá zu besichtigen. Die reich geschmückte Fassade des Domes ist nur ein Argument um die Kirche zu besuchen. Im Inneren sehen Sie prächtige Fresken aus dem 14. Jh., welche Szenen aus dem Leben San Nicolà darstellen. Nicht minder sehenswert ist die Abbadia di Fiastra, Ihre nächste Station. Die Kirche gilt als Paradebeispiel der Zisterzienser-Architektur. Darüber hinaus müssen Sie unbedingt die Klosteranlage mit Museum besichtigen. Von hier geht es in die Universitäts-stadt Macerata. Bedingt durch die vielen jungen Menschen ist Macerata eine lebendige Stadt. Schöne Plätze, enge Gassen, prächtige Bauten und sehenswerte sakrale Stationen werden Sie besichtigen. Das bemerkenswerteste Bauwerk ist aber das „Sferisterio“. Ursprünglich für Ballspiele konzipiert, dient es nun seit Jahrzehnten für Opernaufführungen. Nach dem Bummel durch Macerata werden Sie heute hier in der Stadt ein Abendessen genießen.

Donnerstag, 23.Mai 2013
Die Führung durch das Zentrum von Fermo füllt den Vormittag aus. Vorbei an mittelalterlicher Bausubstanz und Renaissancepalästen gelangen Sie zum Dom, der auf dem höchsten Punkt des Hügels steht. Von hier haben Sie einen erhabenen Blick bis hinaus aufs Meer. Abschließend besichtigen Sie die „Piscine Romane“, römische Zisternen, die in den Jahren 60-40 v.Chr. entstanden und heute noch bestens erhalten sind. Der Nachmittag gehört dann wieder einem kleineren Ort, Ripratransone. Nachdem der Ort auf beinahe 500 m Höhe liegt erübrigt sich der Hinweis, dass Sie auch von hier eine super Aussicht genießen werden. Beim Spaziergang durch den malerischen Ort werden Sie durch die „Schmalste Gasse Italiens“ gehen, welche gerade mal 43 cm breit ist. Der Nachmittag beginnt mit einer aussichtsreichen Wanderung durch das Weinanbaugebiet des „Rosso Piceno“. Aufenthalt mit Weinprobe in einem Weingut der Region.

Freitag, 24.Mai 2013
Ascoli Piceno liegt ganz im Süden der Region am Fluss Tronto, welcher zugleich die Grenze zur Region Abruzzen darstellt. Sie erleben durch die qualifizierte Führung eine ganz besondere Stadt. Als Baumaterial der öffentlichen Paläste und Gebäude diente Travertin, welcher der Stadt ein ganz eigenes Flair verleiht. Wenn Sie dann auf der Piazza del Popolo stehen, werden Sie all jenen recht geben, die diesen Platz als einen der schönsten und harmonischsten Italiens einstufen. Es gibt viel zu sehen in Ascoli Piceno, und so werden wir Ihnen die zweite Hälfte des Tages zur freien Verfügung überlassen.

Samstag, 25.Mai 2013
Dieser Tag führt Sie weit ins Landesinnere, in die Bergwelt des Apennin. Die „Monti Sibillini“ stehen heute auf dem Programm und hier insbesondere das „Piano Grande“ und „Castelluccio“. Sie wandern im „Parco Nazionale dei Monti Sibillini“ und werden - gutes Wetter vorausgesetzt - einen Höhepunkt der Reise erleben. Sie durchqueren im Grunde die ganze Hochebene und sehen nicht nur eine einmalig schöne Landschaft, sondern können eine üppige Flora bewundern. In Castelluccio werden Sie sich mit typischen Produkten, welche rund um den Ort angebaut werden, stärken.

Sonntag, 26.Mai 2013
Vor Beginn der Rückreise haben wir am Morgen noch einen Halt in Camerano eingeplant. Hier werden Sie sich vor allem mit dem Untergrund der Stadt beschäftigen. Durch ausgedehnte unterirdische Gänge, Nischen und Hallen wird Sie die Führung leiten. Von hier treten Sie dann den ersten Teil der Rückreise an und fahren die selbe Strecke wie bei der Anfahrt Richtung Bologna und Mailand. In der Nähe von Parma, Zwischenübernachtung.

Montag, 27.Mai 2013
Wenn Sie schon in der Nähe von Parma sind, macht es Sinn, sich bei einem kurzen Halt die Köstlichkeiten der Region um Parma zu Gemüte zu führen. Parmaschinken, Parmesankäse und vieles mehr finden Sie hier in bester Qualität und zu vernünftigen Preisen. Eine gute Gelegenheit, ein Mitbringsel für die Lieben zu Hause einzukaufen. Danach führt die Reise konsequent durch die Po-Ebene nach Mailand und dann Richtung Schweiz. Am späten Nachmittag sind Sie - sofern die Verkehrslage es zulässt - im Raum Tübingen.

Zur Karte der Region Marken

Impressionen der Region Marken

print