Reiseprogramm

 

Wander- und Studienreise

"Gran Paradiso, Valle d'Aosta und der Norden des Piemont"

 

Donnerstag, 15.Mai 2014
In Tübingen beginnen Sie am frühen Morgen Ihre Reise in den Süden. Die Route
führt Sie einmal quer durch die Schweiz. In der Schweiz, in Bellinzona beginnt für
Sie schon das Programm. Nach wenigen Kilometem erreichen Sie Locarno am
Lago Maggiore. Die Uferstraße führt Richtung Süden und überquert die Grenze
nach Italien. Nachmittags steht die erste Station, der Lago d“Orta auf dem
Programm. Sie erkunden den Hauptort am See und die schön gelegene Insel
San Giulio. Von hier geht es zum ersten Hotelstandort.

Freitag, 16.Mai 2014
Der Tag ist dem Lago Maggiore und den Borromäischen Inseln gewidmet - „Inselhüpfen“ ist angesagt. Mit dem Motorboot fahren Sie zur ersten Station, zur
„Isola Madre“. Hier, wie auch auf den nachfolgenden Inseln, wird Sie eine fach-
kundige Führung begleiten. Zur Mittagszeit sind Sie dann auf der „Isola Pescatori“.
Nach dem Rundgang finden Sie Zeit zur Stärkung, bevor es zur „Isola Bella“ weiter geht. Ein prächtiger Herrschaftssitz und ein nicht weniger prächtiger Garten füllt die ganze Insel aus. Wieder in Stresa, kleine Pause und Rückfahrt ins Hotel.

Samstag, 17.Mai 2014
Heute fahren Sie nach Westen, weit in das Gebiet des Gebirgsmassiv „Monte Rosa“. Varallo ist die erste Tagesstation. Hier werden Sie gleich zwei wunderbare Werke
von Gaudenzio Ferrari besichtigen: ein Polyptychon in der Stadtkirche und einen grandiosen Freskenzyklus in der Kirche Santa Maria delle Grazie. Danach geht
es mit der Seilbahn hinauf zum „Sacro Monte“. Hier wird in 44 Kapellen und über
800 lebensgroßen Figuren das Leben Christi dargestellt. Sie werden sich eine repräsentative Auswahl anschauen und dann in der Stadt die Mittagspause verbringen. Nachmittags geht es in das „Valsesia“. Ein typisches Walserdorf incl. Museum ist hier zu bestaunen, ein eindrucksvolles Beispiel der Geschichte des Valsesia, sowie der angrenzenden Täler.

Sonntag, 18.Mai 2014
Cuorgne ist ein kleines, eher unscheinbares Städtchen. Wir werden trotzdem den größten Teil des Tages hier verbringen. Das Argument für diesen Aufenthalt ist ein „Torneo“, ein Volksfest, das hier jährlich ausgetragen wird. Am späten Vormittag wird ein Umzug mit historischen Trachten zu sehen sein. Den Mittagstisch werden Sie zusammen mit den Einheimischen im Innenhof des Rathauses einnehmen. Am Nachmittag stehen dann allerlei Wettkämpfe zwischen den einzelnen Stadtteilen an. Tauchen Sie ein in das Treiben, lassen Sie sich begeistern und mitreißen von der emotionsgeladenen Spannung der Akteure.

Montag, 19.Mai 2014
Turin - die Stadt der Savoyer, die erste Hauptstadt des vereinten Königreiches Italien, die Stadt der feinen Küche, die Stadt der Automobile .... Man könnte die Aufzählung beliebig fortsetzen. Turin birgt heute noch von jedem Prädikat sehenswerte Zeugnisse. Damit ist sie auch eine ganz besondere Stadt, weicher wir etwas mehr Zeit widmen möchten. Aus diesem Grunde und dem immer wieder formulierten Wunsch unsere Gäste, werden wir Ihnen den Vormittag zur freien Verfügung stellen. Besuchen Sie den größten Obst- und Gemüsemarkt Europas, schlendern Sie
unter den 18 Kilometer langen Arkaden, genießen Sie einen „Bicerin“ in einem
der besonders schönen Cafllhäuser. Nachmittags wandern Sie in der größten Moränenlandschaft Europas und erfahren etwas über die antiken Goldgräber in dieser Region. Nach der Wanderung beenden Sie den Nachmittag mit einem Aufenthalt am „Lago Viverone“.

Dienstag, 20.Mai 2014
Vormittags wird Sie eine qualifizierte Führung ausführlich mit der Barockstadt Turin vertraut machen. Schwerpunkt der Führung wird die Piazza Castello mit den wichtigsten Gebäuden sein. Aber auch die Randgebiete wie beispielsweise der „Parco dei Valentino“ mit dem „Borgo Medievale“ werden Sie besuchen. Nach der Mittagspause steht die Besichtigung der Präsentationsräume im „Palazzo Reale“ auf dem Programm. Prunk in nicht zu überbietender Form erleben Sie bei diesem Rundgang. Abschließend bestaunen Sie noch das Meisterwerk des Stararchitekten der Savoyer, Philippo Juvarra, die Barockkirche „Superga“.

Mittwoch, 21.Mai 2014
Der nicht nur aus heutiger Sicht übertriebene Selbstdarstellungswahn der Savoyer hat sich bis an die Peripherie der Stadt ausgeweitet. Das verniedlichend als „Jagdschlösschen“ bezeichnete monumentale „Palazzina di Caccia di Stupinigi“ besichtigen Sie am Vormittag. Beim Gang durch die großzügige, ebenfalls von Juvarra errichtete Anlage, erleben Sie gleichzeitig ein Museum mit Möbelstücken aus dem 18.Jh. Nach dem Besuch geht es weiter nach Rivoli, einem weiteren (unvollendeten) Prunkschloss der Savoyer. Dieser Bau sollte alles bisher da gewesene übertreffen, wenn dann nicht das Geld ausgegangen wäre. Nach der Mittagspause werden Sie auf dem Pilgerweg, der „Via dei Pellegrini“ eine etwa 3-stündige Wanderung durch Wälder und Wiesen bis zur Kirche „San Antonio di Ranversa“ genießen.

Donnerstag, 22.Mai 2014
Die schönsten und zugleich wichtigsten Fresken der Region Piemont, sehen Sie in der Kirche „San Bemardino“ in Ivrea. Fachkundige Erläuterungen werden Ihnen die Besonderheiten der großartigen Bilder näher bingen. Nach dieser sehenswerten Station verbringen Sie die Mittagspause in der Stadt. Der nächste Halt wird dann schon im Valle d“Aosta sein. Die Festung Bard bildet quasi die Pforte zum Tal. Jahrhundertelang hat man von der Festung aus den schmalen Durchgang zwischen dem Valle d“Aosta und dem Piemont beherrscht. Dieses geschichtsträchtige, monumentale Bauwerk wird ebenfalls unter fachkundiger Leitung besichtigt. Weiter Tal einwärts gelangen Sie zum „Castello von Fenis“. Architektur und Ausstattung sind es Wert, hier einen Halt einzulegen. Weiter nach Aosta.

Freitag, 23.Mai 2014
Die Stadt Aosta ist der zentrale Ort in dem, in Ost-West Richtung verlaufenden Tal. Es ist eine lebendige Stadt mit einer wechselvollen Vergangenheit. Beeindruckende Zeugnisse der Geschichte, welche Sie zu sehen bekommen, sind bestens restauriert. Über die Monumente und über wissenswertes der Stadt wird die Führung viel zu erzählen haben. Die Mittagspause und den Nachmittag werden Sie nach eigener Vorstellung gestalten können.

Samstag, 24.Mai 2014
Das „Valtoumenche“ führt nach Norden, geradewegs auf den Monte Cervino (Matterhorn) zu. Sie fahren bis an den Fuß
des imposanten Berges. Nach einer kurzen Pause, geht es talabwärts bis Buisson. Auffahrt mit der Kabinenseilbahn
nach Chamois. Der autofreie Ort liegt malerisch auf einer Bergnase. Von hier wandem Sie auf bequemen Wegen nach
La Magdelein. Stärkung zur Mittagszeit in einer Osteria am Ort und dann Abstieg ins Tal nach Antey-Saint-Andre.
Weiter geht die Fahrt zum „Castello von Issogne“, Führung. Sie finden im Eingangsbereich spektakuläre Fresken aus
dem 15.Jh. Auch die über zwei Stockwerke verteilten Räume, sind ebenfalls sehenswert. In Issogne wird Ihnen am
Abend in einer angenehmen Atmosphäre die valdostanische Küche kredenzt.

Sonntag, 25.Mai 2014
Zwei Seitentäler, die weit in den „Parco Nazionale dei Gran Paradiso“ reichen, werden wir Ihnen heute vorstellen.
Das „Valsaverenche“ werden Sie als erstes erkunden. In einer etwa dreistündigen Wanderung bekommen Sie einen
schönen Eindruck der wilden Gebirgslandschaft. Weiterfahrt in das benachbarte Tal, ins „Val di Rhemes“. Die Küche
einer landestypischen Osteria wird Sie zur Mittagspause mit einem geschmackvollen Menu stärken. Ein Ausflug bis
an das Ende des Tales bringt weitere schöne Eindrücke.

Montag, 26.Mai 2014
Der Rückreisetag führt Sie auf ungewohnter Route über die Alpen. Von Aosta führt die Straße geradewegs nach Norden Richtung „Grand San Bemardo“. Somit sind wir auf kurzem Weg in der Schweiz und fortan auf der Autobahn quer durch
die Eidgenossenschaft unterwegs. Vorbei an Lausanne, Bem, Zürich und Winterthur erreichen Sie schließlich die deutsche Grenze. Am frühen Abend sind Sie dann in der Heimat angekommen.

Impressionen Valle d'Aosta

nach oben

print